Es fing an mit Frau Kreuzberg-Lauterbach,ich fing an ihr von mir zu erzählen das ich ritze das ich an Selbstmord denke und so weiter.Nach einer Weile hatte ich so ein Vetraun zu ihr aufgebaut das ich ihr von der Vergewaltigung erzählte.Ich habe es 3 1/2 Jahre verdrängt. Irgendwann kam alles wieder hoch... Dann kam es dann dazu das es Ihr zu viel war un wir es meiner Mama sagen mussten ...
ich hatte es hinter mir. Ich kam ich die Tagesklinik in Altenkirchen.
Am Anfang war es ganz lustig in der Klinik, ich kannte Justin schon und das war natürlich ein Vorteil.
Ich hab mich an den Frühstückstisch gesetzt und gegenüber von mir saß Lea und ich hab mich von anfangan mit ihr verstanden.
Sie saß da, sie sah aus als ob sie eine ES hätte aber sie war auch wegen Ritzen da. ich hab mich mit vielen direkt verstanden.
In der Klinik war ein kommen und gehen... Ich war zwar mit Martin zusammen aber Philipp gefiel mir direkt.
Justin war weg... Ich Verstand mich mit Philipp sehr gut verstanden.. das Verhältnis wurde immer besser. Wir kuschelten wir hielten händchen. Philipp wurde dann auch Entlassen. Bei mir ging es dann Bergab.
Ich bekam sehr starke Depressionen und ich musste deswegen Medikamente nehmen.
Mit Herr Bechluft hatte ich Probleme, er wante eine Psychologie an die bei mir nur noch mehr schaden anrichtete. Er machte mich fertig und ich ritzte nur noch mehr. Ein Chaos war in der Tk. Frau Grüger war ständig krank und somit hatten wir auch keine Psychologin. Ich musste während der ganzen Zeit 4mal die Psychologin wechseln. Das war schlimm für mich.
Naja gehn wir noch mal ein bisschen zurück.
Kristina hatte ihren ersten Tag, sie hat geweint und sich gewehrt bin zum geht nicht mehr. Sie hat nicht geredet, nicht gegessen und nicht getrunken. Nach einer Weile hat sie angefangen mit mir zu reden. Es hat sich alles entwickelt. In der Klinik waren ein paar krasse Tage. Es wurde auf übelste Art geprügelt und das war einfach nur heavy.
Nach 3 Monaten Klinikaufenthalt sollte ich schon 3mal Entlassen werden.
Nach 4einhalb Monaten wurde ich dann endlich Entlassen ....
Die Entlassung war irgendwie komisch ich war einerseits froh da raus zu kommen und andererseits auch sehr traurig aber ich habe es geschafft.
Ich geh jetzt noch Ambulant hin aber das ist einmal im Monat und es hilft mir mehr denn je......